Ein paar Worte zur

Geschichte

Vor 30 Jahren gründeten Johannes und Pauline Adler den Hesperidengarten in Regensburg am Pfaffensteiner Hang. Das 3000qm große Hanggrundstück war Eigentum von Elfriede Stadler, der Witwe des Brauereibesitzers Joseph Stadler. Nach ihrem tragischen Tod kam das Grundstück in die Hände einer Erbengemeinschaft, die an dieser Stelle schnellstmöglich eine Wohnanlage errichten lassen wollte. Innerhalb eines halben Jahres musste die Gärtnerei mit Gewächshäusern am neuen Standort am Schnaitterhof wiederaufgebaut werden.  Die völlig verwahrlosten Gebäude dort wurden saniert, ein Wasseranschluss wurde verlegt.  Auf dem, ursprünglichen sehr mageren und steinigen Böden, wurden viele LKW-Ladungen Komposterde aufgebracht, Bäume und Hecken gepflanzt, Pflanzbeete und Rasenwege angelegt. Heute ist der Hesperidengarten am Schnaitterhof ein Kleinod für Mensch und Natur.

Garten vor 20 Jahren
Johannes Adler vor 20 Jahren
Unser

Ziel

Die Idee war, mit einer Vielzahl von Pflanzenraritäten einen botanischen Garten zu schaffen. Aber nicht alleine die Kulturpflanzen standen im Vordergrund, sondern die Entwicklung des Gartens zu einem „kleines Paradies“ für Mensch und Natur. Einen naturnahen Ort zum Verweilen und Innehalten, zum Genießen und Staunen zu schaffen.

unser

Beitrag

Heute ist der ehemals verwahrloste Posthof von uns liebevoll saniert und der Garten eingewachsen. Vögel, Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, Eidechsen, Igel und Ringelnatter finden Nahrung und Unterschlupf. Wir möchten damit auch einen kleinen Beitrag zum Erhalt ländlicher Kultur und Diversität leisten.

Eröffnung 97