Kaffee von Rehorik

Über 80 Jahre Rösterfahrung

In den Gewölben des über 1.000 Jahre alten Brixener Hofes steht das rauchende Relikt aus alten Zeiten: die Kugel-Kaffeeröstmaschine der Familie Rehorik.

Kaffee
Kaffee
der weg der

Röstung

Das Röstmeisterteam um Heiko Rehorik arbeitet mit Herzblut und Begeisterung für hervorragenden Kaffeegenuss. Mittlerweile werden im Kugelröster 50 verschiedene Kaffeesorten veredelt.

Röstmeister Heiko Rehorik reist in die fernen Ursprungsländer und überzeugt sich vor Ort von Qualität, Anbau und Aufbereitung der edlen Kaffees. Gekauft werden nur die hochwertigsten und aromatischsten Bohnen.

Die erlesenen Rohkaffees aus Zentral- und Südamerika, aus Asien und Afrika sind hier in diversen Jutesäcken untergebracht.

Über einen Trichter wird der grünlich bis bläulich farbige Rohkaffee in die Röstkugel gefüllt, die auf rund 120 Grad vorgeheizt ist. Hier werden die Bohnen zunächst getrocknet. Im weiteren Röstvorgang werden sie langsam braun und über 1000 Kaffeearomen entstehen.

Mit dem Gasbrenner können die Röstmeister die Temperatur optimal steuern. Im Gegensatz zu Großröstereien, bei denen die Temperatur doppelt so hoch und die Röstzeit wesentlich kürzer ist, dauert bei Rehorik der Röstvorgang je nach Sorte 15 bis 25 Minuten.

Diese schonende Methode lässt die Kaffeebohnen voll durchrösten, wobei unangenehme Säuren weitgehend abgebaut werden. Zurück bleibt ein einzigartiges Kaffeearoma und ein sehr verträglicher Kaffee oder Espresso.

Kaffee

Ein Ende in Sicht 

Gegen Ende kontrolliert der Röstmeister im Sekundentakt die Farbe der Bohnen. Ab hier bestimmt der sog. „Rösterblues“ den Takt in der Rösterei. Haben die Bohnen den idealen Röstgrad erreicht, wird die Röstkugel geöffnet und der fertig geröstete Kaffee fällt in das Kühlsieb. Dort wird er mittels angesaugter Luft abgekühlt. Eine Charge enthält 24 Kilo Rohkaffee. Durch dieses traditionelle Röstverfahren wird der Bohne etwa 20 Prozent Feuchtigkeit entzogen, zurück bleiben ca. 20 Kilo Kaffee.

Kaffee