©paulandstephanie.net-0149
Das kleine Paradies vor den Toren Regensburgs

Hesperidengarten

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

zumindest für dieses Jahr muss der Hesperidengarten leider geschlossen bleiben.
Was sind die Gründe?

Als ob die Corona Pandemie nicht schon schlimm genug wäre, kommt unserem Verpächter nach 20 Jahren Gärtnerei und Gastlichkeit im Hesperidengarten das Ansinnen, jegliche Gastronomie nicht mehr dulden zu wollen und droht uns mit fristloser Kündigung. Ein Schlag ins Gesicht für uns, unsere Mitarbeiter, deren Familien und den Gästen und Freunden des Hesperidengartens, wie ihn viele kennen. Wir wissen noch nicht einmal den Hintergrund für diese „Ansage“ aus heiterem Himmel. Graf Georg von Walderdorff aus Kürn, Erbe und damit Eigentümer vieler Immobilien, Ländereien und auch dieses kleinen Posthofes, den wir viele Jahre lang mit vollem Einsatz, Liebe und auf eigene Kosten hergerichtet haben, will uns seine Beweggründe nicht mitteilen und nicht mit uns darüber sprechen. Wir hoffen, dass Graf Walderdorff seine Entscheidung nochmal überdenkt und wir nächstes Jahr wieder öffnen können.
In dieser für uns sehr schwierigen Lage haben wir uns für die Flucht nach vorne entschieden und schlagen vorübergehend unsere Zelte im Hötzinger Gutshof bei Roding auf. Dort bringen wir uns mit voller Energie und Know How ein. Hier sind wir herzlich willkommen und freuen uns, ab dem 05. Juli vorerst immer sonntags auf Euch als unsere Gäste.

Die

Hochzeit

Leider darf auf Anordnung des Eigentümers im Hesperidengarten bis auf weiteres nicht mehr gefeiert werden. Deshalb feiern wir ab sofort an anderer Stelle, nämlich auf dem historischen Gutshof Hötzing.

Verweilen im

Gartencafé

Leider dürfen wir Euch auf Anordnung des Eigentümers bis auf Weiteres in unserem Gartencafé im Hesperidengarten nicht mehr bewirten.